BLOGG

Musterfirma lexware

Musterfirma lexware

Als Marktführer für Desktop-Buchhaltungs- und Fakturierungslösungen für KMU haben wir bei Lexware bereits 2012 erkannt, dass Software-as-a-Service-Geschäftsmodelle, gepaart mit der Leistungsfähigkeit von Cloud-Technologien, ein völlig neues Maß an Lösungsfreiheit für Kunden bieten und ein disruptives Potenzial haben. Deshalb sind wir seit 2013 mit lexoffice auf dem Markt, um die Marktführerschaft im KMU-Segment auch in der Cloud-Welt zu verteidigen und auszubauen. Unsere Desktop-Produkte verkaufen sich weiterhin hervorragend, gleichzeitig sehen wir, dass wir mit unserer lexoffice SaaS-Lösung Kundengruppen anziehen können, die wir vorher nicht erreicht haben; Stichwort ”automagic”. lexoffice ist nicht nur eine technische Übersetzung unserer Desktop-Lösungen in die Cloud, sondern wir wollten die Buchhaltung von Anfang an komplett automatisieren und damit diese Pflichtaufgabe für Menschen ohne Buchhaltungserfahrung realisierbar machen. Im Vorstand hat es personelle Veränderungen gegeben. Martin Laqua (65) , der seit mehr als 25 Jahren im Unternehmen tätig ist, wechselte zum 1. Juli in den Beirat. Birte Hackenjos (48) und Markus Reithwiesner (54) übernehmen nun die Rolle der Co-Holding Manager im Unternehmen. Die Notwendigkeit der Unterstützung der umfassenden Veränderungsprozesse in den Unternehmen zeigte sich auch an der Haufe Akademie, wo die Nachfrage nach unternehmensspezifischen Kursen sowie ein starkes Wachstum in ihrem offenen Weiterbildungsprogramm gestiegen war. Auch bei den Buchungen für Managementprogramme, die sich auf das Haufe-Führungsmodell konzentrieren, für internationale Seminare und Weiterbildungsprogramme gab es einen deutlichen Anstieg. Birte Hackenjos, die 1997 in das Unternehmen eintrat, war zuvor Holding Director und COO verantwortlich für das operative Geschäft.

2013 wurde sie in den Holding-Vorstand berufen und hat die digitale Transformation der Unternehmensgruppe von Anfang an mitgeprägt. Markus Reithwiesner (57), der 1998 in das Unternehmen eintrat, wurde 2005 zum Holding Director und 2013 zum CEO ernannt. Er verlässt die Haufe Group nach 22 Jahren auf eigenen Wunsch, zu den besten Konditionen und im gegenseitigen Einvernehmen mit den Aktionären und dem Beirat, um neue Herausforderungen zu meistern. Bei der Analyse verschiedener Abonnementverwaltungssysteme war es uns wichtig, ein Unternehmen zu finden, das über ein GoBD-Zertifikat zur Konsolidierung älterer Systeme verfügte, und billwerk war das einzige Unternehmen, das wir gefunden haben. Der Grund dafür ist ganz einfach: Wir nutzen die Buchhaltungskonsolidierungsfunktion von billwerk, d.h. wir führen für alle unsere lexoffice-Kunden ein GoBD-konformes Unterbuch. Am Ende des Monats und am Ende des Jahres übertragen wir dann nur noch die konsolidierten Positionen auf den Kollektivkonten in unser Konzern-ERP. Das hat zwei Vorteile: Erstens sind es nur eine Handvoll Zahlen, die wir manuell von billwerk in unser ERP übertragen.

D.h. wir könnten uns die Implementierung einer komplexen Schnittstelle ersparen. Zweitens und noch wichtiger: Dieses konsolidierende Buchhaltungssystem im billwerk ermöglicht es uns, die Kartierung der Geschäftsmodelle in unserem Konzern-ERP vollständig zu vermeiden. Dies ist wichtig, da genau diese Zuordnung sehr zeitaufwändig und daher langsam ist. Wir testen kontinuierlich verschiedene Monetarisierungs- und Preisstrategien. Daher ist die Schnelligkeit bei der Umsetzung für uns sehr wichtig. ”Acumatica ist der perfekte Partner für die Haufe Group, um unsere strategische Transformation zur Cloud zu beschleunigen”, erklärt Markus Reithwiesner, CEO der Haufe Group. ”Die Acumatica-Plattform wird uns helfen, einen schnellen Markteintritt in ein neues Kundensegment zu realisieren und unser kontinuierliches Unternehmenswachstum voranzutreiben.” In seiner neuen Funktion wird HelmutFink-Neuböck direkt an Haufe Group CEO Markus Reithwiesner berichten. ”Um die Zukunft Deutschlands und Europas zu sichern, ist es entscheidend, dass Unternehmen die Herausforderungen der Umwälzungen jetzt und in Zukunft meistern.

INSTAGRAM

TWITTER